Zum Hauptinhalt springen

Unfallschutz auf Bau- und Betriebshöfen.

Aktuell gibt es knapp 5.600 Bauhöfe in Deutschland. Die Vielfalt der auszuführenden Aufgaben der Arbeiter ist mit vielen Gefahren verbunden, weshalb auch die Beschäftigten von Bauhöfen im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit abgesichert sind. 

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-ForstwirtRobert Lehneking

Die Beschäftigten der kommunalen Baubetriebshöfe erfüllen täglich eine Vielzahl von Aufgaben, die sehr unterschiedliche handwerkliche Voraussetzungen erfordern. Die Tätigkeiten lassen sich im Wesentlichen in folgende Bereiche unterteilen: 

  • Straßenreinigung, Straßenunterhaltung und Straßenverkehrssicherungsarbeiten
  • Grünpflegearbeiten, Spiel- und Sportplatzpflege
  • Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an öffentlichen Gebäuden
  • Tätigkeiten an abwassertechnischen Anlagen und an Straßen
  • Abfallentsorgung aus öffentlichen Bereichen
  • Bauunterhalt an öffentlichen Gebäuden
  • Werkstattarbeiten aller Art
  • Winterdienst

Dabei kommen die verschiedensten Arbeitsmittel (Geräte, Fahrzeuge, Maschinen und Geräte) zum Einsatz. Die Vielfältigkeit der zu leistenden Arbeit beinhaltet zahlreiche Unfall- und Gesundheitsgefahren, insbesondere weil Tätigkeiten von Handarbeit ausgeführt werden.
Zur Ausübung dieser Aufgaben ist qualifiziertes und kontinuierlich weitergebildetes Personal erforderlich. Grundvoraussetzung für ein sicheres Arbeiten ist eine effektive Organisation des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

Aktuelles

Neues Urteil des Bundesverwaltungsgerichts findet in der Praxis wenig Beachtung.

Weiterlesen

Die technische Regel für Arbeitsstätten (ASR A5.2) ist seit 21. Dezember 2018 in Kraft.

Weiterlesen

Video: "Hautschutz bei Arbeiten auf dem Bauhof"

Alle Dokumente in der Mediathek.

Mehr erfahren

Welche Personengruppen versichert die UKT?

Mehr erfahren

Alle Fachbereiche der DGUV.

Mehr erfahren

Ihr AnsprechpartnerDipl.-Forstwirt Robert Lehneking