Zum Hauptinhalt springen

Erste-Hilfe

Um sicherzustellen, dass bei einem Unfall Erste Hilfe geleistet werden kann, ist der Arbeitgeber verpflichtet, betriebliche Ersthelferinnen und Ersthelfer in der erforderlichen Anzahl ausbilden zu lassen.

Ihre Ansprechpartnerin

Daniela Münster

Unter bestimmten Voraussetzungen trägt die Unfallkasse Thüringen (UKT) die Kosten für die Aus- und Fortbildung betrieblicher Ersthelfer sowie für den Lehrgang "Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder".

Die Unfallkasse Thüringen übernimmt seit dem 1. Juli 2019 die Kosten für das pädagogische Personal der Kindertagesstätten in freier Trägerschaft auf Grundlage einer mit der BGW geschlossenen Vereinbarung. Damit entfallen die diesbezüglich aufwändigen Absprachen zwischen UKT und den Kindergärten. Die BGW erstattet zu gegebener Zeit ihren entsprechenden Kostenanteil an die UKT.

Informationen für Mitgliedseinrichtungen und ermächtigte Stellen über das Antrags- und Bewilligungsverfahren ab dem Jahr 2020:

Aus organisatorischen und datenschutzrechtlichen Gründen ändert die UKT ab dem kommenden Jahr die Verfahrensweise für die Beantragung der Kostenübernahme von Ersthelferschulungen. Diese ist schon bei der Beantragung der Kostenübernahmen für das nächste Jahr zu berücksichtigen!

Die wichtigste Veränderung ist, dass jetzt zuerst ein verbindlicher Termin mit der ermächtigten Ausbildungsstelle festgelegt wird und dann der Kostenübernahmeantrag für jeden Lehrgang ausgefüllt und durch die UKT genehmigt werden muss. Die Kostenzusagen erfolgen also nicht mehr personenbezogen.

Aber nach wie vor gilt:

Die UKT übernimmt nur die von ihr vorher genehmigten Kosten. Deshalb ist es wichtig, die Anträge rechtzeitig (ca. 6 Wochen vor dem Lehrgang) bei uns einzureichen.

Die Kostenübernahmeanträge - getrennt nach Betrieben und Bildungs- und Betreuungseinrichtungen -  sind als PDF-Formulare auf der Homepage hinterlegt und können am PC ausgefüllt werden. Wir erfragen damit alle für uns relevanten Informationen. Für einen reibungslosen Ablauf ist ein sorgfältiges Befüllen der zutreffenden Anträge die Voraussetzung.

Unser Etat für Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildungen ist begrenzt. Aus Haushaltsgründen ist es daher auch möglich, dass Kostenübernahmen abgelehnt werden können.

Die entsprechenden Kostenübernahmeanträge (KÜA), das Verzeichnis der ermächtigten Stellen und alle relevanten Informationen finden Sie hier:

"In drei Schritten zum Erste-Hilfe-Kurs" - Die Reihenfolge ist unbedingt zu beachten!

"Ermächtigte Stellen für die Aus- und Fortbildung in der Ersten Hilfe"

"KÜA für Betriebliche Ersthelfer - Aus- und Fortbildung"

"KÜA für Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen"

"Anmeldeformular" 

"Anlage zum Anmeldeformular" (bei mehr als 10 Teilnehmern)

Weitere wichtige Informationen entnehmen Sie bitte auch den Rückseiten der entsprechenden Anträge.

Weitere allgemeine Informationen:

Seit dem 1. April 2015 ist die Kursdauer für alle Erste-Hilfe-Kurse (Aus- und Fortbildung auf neun Unterrichtseinheiten (einen Tag) festgelegt.

Übrigens wird die betriebliche Erste-Hilfe-Ausbildung mit den neun Unterrichtseinheiten nun auch für die Führerscheinerwerber anerkannt. Das heißt, wer im Rahmen der Führerscheinprüfung eine Schulung in Erster Hilfe absolviert hat, kann auch als Ersthelfer im Betrieb eingesetzt werden. Wichtig ist nur, dass die Schulung nicht länger als zwei Jahre zurückliegt und von einer von ermächtigten Ausbildungsstelle durchgeführt wird. Umgekehrt gilt das natürlich auch: Die betriebliche Ersthelfer-Ausbildung kann zugleich für den Führerscheinerwerb - und zwar in allen Führerscheinklassen - genutzt werden.

Betriebliche Ersthelfer

Um sicherzustellen, dass bei einem Unfall Erste Hilfe geleistet werden kann, ist der Arbeitgeber verpflichtet, betriebliche Ersthelferinnen und Ersthelfer in folgender Anzahl ausbilden zu lassen:

§ 26 DGUV Vorschrift 1 - Zahl und Ausbildung der Ersthelfer

(1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass für die Erste-Hilfe-Leistung Ersthelfer mindestens in folgender Zahl zur Verfügung stehen:

1.  Bei 2 bis zu 20 anwesenden Versicherten ein Ersthelfer,

2.  bei mehr als 20 anwesenden Versicherten:

a.) in Verwaltungs- und Handelsbetrieben 5 %,

b.) in sonstigen Betrieben 10 %,

c.) in Kindertageseinrichtungen ein Ersthelfer je Kindergruppe,

d.) in Hochschulen 10 % der Versicherten nach § 2 Absatz 1 Nummer 1 SGB VII.

Unter bestimmten Voraussetzungen trägt die Unfallkasse Thüringen (UKT) die Kosten für die Aus- und Fortbildung.

Zur Schulung von betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfern werden von der UKT ausschließlich zwei Kursarten bezahlt: die Grundausbildung und die alle zwei Jahre (Ausnahme: Lehrer an weiterführenden Schulen innerhalb von drei Jahren) nötige Fortbildung, das "Erste-Hilfe-Training". Die Kosten für alle anderen Kurse wie beispielsweise "Sofortmaßnahmen am Unfallort" werden nicht von der UKT übernommen.

Erste Hilfe im Hauptberuf

Seit Inkrafttreten der DGUV Vorschrift 1 im November 2014 ist geregelt, dass Personen mit medizinischen Qualifikationen als Ersthelferinnen oder Ersthelfer eingesetzt werden können, ohne dass sie eine Erste-Hilfe-Grundausbildung absolviert haben. Voraussetzung ist, dass sie über eine sanitäts- oder rettungsdienstliche Ausbildung oder eine abgeschlossene Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens verfügen. Die UKT übernimmt in diesem Fall keine Kosten für Ersthelferschulungen.

Sofern solche Personen mit medizinischer Qualifikation regelmäßig Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen oder sich anders fortbilden, müssen sie auch keine weiteren Erste-Hilfe-Trainings besuchen. Der Unternehmer hat sich Nachweise über die entsprechende Fortbil-dung vorlegen zu lassen.

Des Weiteren übernimmt die UKT für folgenden Personenkreis generell keine Kosten:

  • Studenten, Promovierende, Doktoranden ohne Arbeitsvertrag
  • Beamte (Ausnahme Lehrer)
  • Schüler, Auszubildende, Praktikanten
  • Personen im freiwilligen sozialen bzw. ökologischem Jahr (FSJ, FÖS)
  • Personen im Bundesfreiwilligendienst (Bufdis)
  • Honorarkräfte, geringfügig Beschäftigte, Saisonkräfte
  • Bademeister, Schwimmlehrer
  • Personen, die alleine und somit nicht im Team tätig sind

oder sonstige, diesen gleichzusetzenden Personen

Erste Hilfe in Kindertageseinrichtungen

Diese Schulung läuft unter der Bezeichnung "Erste Hilfe in Bildungs- undBetreuungseinrichtungen für Kinder" und umfasst neun Unterrichtseinheiten. Der Fokus liegt auf der Vermittlung lebensrettender Maßnahmen und einfacher Maßnahmen an Erwachsenen und Kindern. Da dieser Kurs alle wichtigen Themen beinhaltet, erfolgen Aus- und Fortbildung nur noch durch diesen Kurs. Um den Status als Ersthelferin/Ersthelfer zu behalten, müssen nach zwei Jahren die Erste-Hilfe-Kenntnisse aufgefrischt werden.

Informationen für Anbieter von Erste-Hilfe-Kursen

Mit Erscheinen der DGUV Vorschrift 1 (Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention") wurden die Anforderungen an Stellen, die zur Ausbildung für Erste-Hilfe-Lehrgänge ermächtigt sind, geändert. Informationen dazu enthält der Grundsatz 304-001 "Ermächtigung von Stellen für die Aus- und Fortbildung in der Ersten Hilfe", der über die DGUV bestellt werden kann.

Die Mitgliedsunternehmen der UKT vereinbaren zunächst einen Termin für die entsprechende Schulung.

An diesem Termin müssen Sie sich den von der UKT genehmigten Kostenübernahmeantrag vorlegen lassen. Dieser ist neben dem ausgefüllten und von Ihnen bestätigten .Anmeldeformular der Beleg für die Abrechnung der Lehrgänge mit uns.

In drei Schritten zur Erste-Hilfe-Schulung 2019:

Bitte die Reihenfolge beachten!

Für Ersthelferschulungen, die noch im Jahr 2019 stattfinden, gilt noch die bisherige Vorgehensweise:

1.
Beantragung der Kostenzusicherungen

2.
Zusendung der personengebundenen Kostenzusicherungen durch die UKT

3.
Vereinbarung des Schulungstermins mit der ermächtigten Stelle

Antragsverfahren zur Kostenübernahme

Die Unfallkasse Thüringen trägt die Kosten der Schulungen in Erster Hilfe gemäß der zwischen den Unfallversicherungsträgern und der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe beschlossenen und ab 01.04.2015 gültigen Revision der Ersten Hilfe. Nähere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der DGUV – Fachbereich Erste Hilfe

Eine Aus- bzw. Fortbildung in Erster Hilfe auf Kosten der Unfallkasse Thüringen ist nur mit gültigen Original-Kostenzusicherungen möglich. So hat man bereits vor der Schulung Gewissheit darüber, für wie viele Personen die Kosten von uns übernommen werden.
 

Die Kostenzusicherungen müssen rechtzeitig ca. sechs Wochen vor Kursbeginn angefordert werden.


Benötigt werden der Name, das Geburtsdatum und die Tätigkeit des jeweiligen Teilnehmers. Dadurch ist sichergestellt, dass die erforderlichen Informationen für die Bearbeitung vorliegen. Beachten Sie bei Ihrem Antrag, dass die Voraussetzung für eine Erste-Hilfe-Fortbildung die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs vor zwei Jahren ist (Karenzzeit + ca. acht Wochen). Nach Prüfung Ihres Antrags erhalten Sie die Kostenzusicherungen mit der Post. Ein Versand per Fax oder E-Mail ist nicht möglich. 

Die Kostenzusicherungen sind nur im jeweils angegebenen Jahr und für die entsprechende Person gültig (Bitte die Hinweise auf dem Formular beachten!). Nicht benötigte Kostenzusicherungen müssen so schnell wie möglich an die Unfallkasse Thüringen zurückgesandt werden, um ggf. anderen Versicherten die Schulung zu ermöglichen.

Die Original-Kostenzusicherungen sind (ausgefüllt durch den Teilnehmenden) zu Beginn des Kurses der ermächtigten Ausbildungsstelle zu übergeben. Eine Liste der ermächtigten Stellen finden Sie auf dem Portal der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) gesetzliche Unfallversicherung.

Die organisatorische Abwicklung liegt in Ihren Händen. Zusammen mit der ermächtigten Aus-bildungsstelle für Erste Hilfe wählen Sie einen geeigneten Termin für die Aus- bzw. Fortbildung. Die Abrechnung erfolgt zwischen der Ausbildungsstelle und uns.

Grundausbildung und Erste-Hilfe-Training dürfen nur durch zugelassene Anbieter - den sogenannten ermächtigten Stellen - durchgeführt werden. Durch die Grundausbildung sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, bei einem Arbeitsunfall im Kollegenkreis alles Not-wendige und Richtige veranlassen zu können. Das Erste-Hilfe-Training bietet neben einer Wissensauffrischung auch Raum für optionale Themen wie besondere Verletzungssituationen oder andere zielgruppenspezifische Fragestellungen.

Erste Hilfe im Hauptberuf

Seit Inkrafttreten der DGUV Vorschrift 1 im November 2014 ist geregelt, dass Personen mit medizinischen Qualifikationen als Ersthelferinnen oder Ersthelfer eingesetzt werden können, ohne dass sie eine Erste-Hilfe-Grundausbildung absolviert haben. Voraussetzung ist, dass sie über eine sanitäts- oder rettungsdienstliche Ausbildung oder eine abgeschlossene Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens verfügen. Die UKT übernimmt in diesem Fall keine Kosten für Ersthelferschulungen.

Sofern solche Personen mit medizinischer Qualifikation regelmäßig Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen oder sich anders fortbilden, müssen sie auch keine weiteren Erste-Hilfe-Trainings besuchen. Der Unternehmer hat sich Nachweise über die entsprechende Fortbildung vorlegen zu lassen.

Die DGUV Regel 100-001 präzisiert derzeit wie folgt, bei welchem Personenkreis Erste Hilfe zum Hauptberuf gehört:

Personen mit sanitätsdienstlicher/rettungsdienstlicher Qualifikation sind insbesondere Rettungshelfer, Rettungssanitäter, Rettungsassistenten. Berufe des Gesundheitswesens sind insbesondere Krankenschwestern, Krankenpfleger, Kinderkrankenschwestern, Kinderkrankenpfleger, Hebammen, Entbindungspfleger, Kranken-pflegehelfer, Altenpfleger, Arzthelfer, Medizinische Bademeister, Physiotherapeuten, Schwesternhelfer, Pflegediensthelfer, Fachangestellte für Bäderbetriebe. Approbierte Ärzte bzw. Zahnärzte können als aus- und fortgebildete Ersthelfer angesehen werden."

Zu beachten ist auch: Sollen die Grundausbildung oder das Erste-Hilfe-Training im Rahmen einer Berufsausbildung oder sonstigen beruflichen Qualifikationsmaßnahme absolviert werden, ist eine Kostenübernahme durch die UKT nicht möglich.

Erste Hilfe in Kindertages­einrichtungen

Neuerung: Seit dem 01.04.2015 wird statt der Kurse Erste Hilfe für Erzieherinnen und Erzieher ein in Inhalt und Zeitdauer bundesweit standardisierter Kurs angeboten. Nähere Informationen dazu finden sie auf den Internetseiten der DGUV. 


Die neue Aus- und Fortbildung läuft jetzt unter der Bezeichnung "Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder" und umfasst neun Unterrichtseinheiten. Der Fokus liegt auf der Vermittlung lebensrettender Maßnahmen und einfacher Maßnahmen an Erwachsenen und Kindern. Da dieser Kurs alle wichtigen Themen beinhaltet, erfolgen Aus- und Fortbildung nur noch durch diesen Kurs. Um den Status als Ersthelferin/Ersthelfer zu behalten, muss nach zwei Jahren die Erste Hilfe aufgefrischt werden. 

Alle Ersthelferinnen/Ersthelfer, die nach dem bisherigen Leitfaden geschult wurden, behalten ihren Ersthelferstatus bis Ablauf der bisher gültigen Zweijahresfrist.

Antragsverfahren


Pro Kindergartengruppe muss mindestens eine Erzieherin/ein Erzieher in der Ersten Hilfe ausgebildet sein. Die UKT übernimmt die Kosten für das pädagogische Personal bei kommunalen und freien Trägern.

Um Ihnen die Kostenzusicherungen für die Schulungen "Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildung in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder" erteilen zu können, benötigen wir folgende Angaben:

  • Anzahl der Kindergruppen
  • Name, Geburtsdatum und die Tätigkeit des Ersthelfers in der Einrichtung

Die UKT erteilt dafür die Kostenzusicherungen für Erzieherinnen/Erzieher. Diese dienen der ausbildenden Stelle als Rechnungsbeleg. Die Ersthelferschulungen, für die seitens der UKT keine Kostenzusicherung erteilt wurde, rechnet die ausbildende Stelle mit der für die Einrichtung zuständigen Berufsgenossenschaft (z. B. der VBG) ab.

DGUV Fachbereich Erste Hilfe.

Mehr erfahren

Materialien und Vorschriften zur Ersten Hilfe.

Mehr erfahren

Sie wollen Ausbildungsstelle werden?

Mehr erfahren

 

Ihre AnsprechpartnerinDaniela Münster