Zum Hauptinhalt springen

Zeitumstellung und dunkle Jahreszeit

Richtige Kleidung kann Leben retten

Die Uhren werden auf Winterzeit umgestellt und die Dunkelheit stellt sich früher ein. In dieser Jahreszeit verunglücken insbesondere Kinder auf dem Weg zur Schule oder nach Hause, weil sie von PKW-Fahrern übersehen werden. Ursache ist oftmals dunkle Kleidung, die erst ab 30 Meter Entfernung wahrgenommen wird.  Da Kinder beleuchtete Autos gut sehen können, gehen sie davon aus, dass die Autofahrer sie ebenfalls erkennen. Doch für die Autofahrer ist oftmals die Sicht eingeschränkt. Das Geschehen am Fahrbahnrand und auf Gehwegen wird nicht registriert. Deshalb sollten Kinder hell und reflektierend gekleidet sein. Und ihre Schultaschen eine auffällige Farbe haben. Nur so können die kleinen Verkehrsteilnehmer von den PKW-Fahrern schon aus einer Entfernung von 130 bis 160 Metern gesehen werden.

Genauso benötigen Kinderfahrräder eine gut funktionierende Lichtanlage. Die UKT rät zu dem Naben- oder dem Speichendynamo. Bei einem Nabendynamo liegt der Stromgenerator geschützt im Nabenkörper und funktioniert deshalb bei jedem Wetter. Eine schnelle, wirksame „Erste Hilfe“ für die Kinderrad-Lichtanlage sind Frontscheinwerfer und Rücklicht (Halogen oder LEDs) mit Standlichtfunktion. Alle Beleuchtungsteile sollten ein Prüfzeichen aufweisen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit Reflexmaterialien anzubringen. Reflektoren an Hand- und Fußgelenken bringen mehr Sicherheit für den Radfahrer.

Besorgte Eltern sollten einen Fehler nicht machen: ihre Kinder zur Schule chauffieren. Das Autofahren ist nicht immer die sicherste Variante. Wichtig ist, dass Kinder sich bewegen. Denn auf jeder Wegstrecke, die sie selbst zurücklegen, trainieren sie zudem ihre Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit.