Ansprechpartner Robus

Stephanie Robus

Tel: 03621 777 141

stephanie.robus@ukt.de

Der Herbst ist Erntezeit. Aber Achtung: Wer fürs Pflücken hoch hinaus muss, sollte beim Benutzen der Leiter einige Vorsichtsmaßnahmen beherzigen. Sonst kann es schnell zu Unfällen kommen.  Geeignete Tipps gibt die Unfallkasse Thüringen (UKT). Jeder, der sich in Bäume wagen will, sollte grundsätzlich vorher zwei Fragen für sich klären. Erstens: Bin ich fit? Und zweitens: Habe ich das richtige Arbeitsmaterial? Nur beides zusammen kann eine sichere Obsternte garantieren.

 

Medikamente mit Risiko

Selbstverständlich sollten nur Menschen auf Leitern klettern, die körperlich bei Kräften sind. Wenn Medikamente eingenommen werden müssen, empfiehlt es sich, den Beipackzettel zu lesen. Manche schränken das Reaktionsvermögen ein. Und das braucht man, falls man mal die Balance verliert. Generell sollte eine zweite Person in der Nähe sein, die im Notfall helfen kann.

 

Die richtige Leiter

Das Wichtigste bei der Ernte in luftiger Höhe ist die Leiter. Es gibt verschiedene Leiterarten, die richtig eingesetzt werden müssen. Wobei defekte Exemplare mit brüchigen Sprossen, Holmen, Scharnieren oder Sicherungen von vornherein ausscheiden, selbst wenn man nur ein, zwei Meter überwinden will. Auch Stürze aus geringer Höhe können zu schweren Verletzungen führen. Freistehende Mehrzweckleitern mit zwei Holmpaaren sind auch gut für die Obsternte geeignet, müssen allerdings immer absolut gerade stehen. Bei unebenen Böden sollten deshalb Leitern mit Bogentraversen verwendet werden. Auf dem gebogenen Fußende kann die Leiter verschoben und fest arretiert werden. Zusammengeklappte Stehleitern dürfen übrigens nie als Anlegeleitern benutzt werden. Dafür sind sie nicht konzipiert, sie können schnell umkippen.

  

Die Unfallkasse Thüringen ist die gesetzliche Unfallversicherung im Freistaat. 760.000 Studierende, Schüler, Kindergartenkinder und Arbeitnehmer in öffentlichen Einrichtungen stehen unter dem Schutz der Unfallversicherung. Zum Versichertenkreis gehören ehrenamtlich Tätige, Beschäftigte in Privathaushalten und Pflegepersonen.