Ansprechpartner Robus

Stephanie Robus

Tel: 03621 777 141

stephanie.robus@ukt.de

Paralympics Siegerin Kirsten Bruhn in Gotha bei der Unfallkasse 

Nach einem tragischen Unfall musste Kirsten Bruhn begreifen, dass sie nie wieder laufen kann. Den Weg von ihrer Verzweiflung nach diesem Schicksalsschlag bis zur mehrfachen Paralympics-Siegerin und Goldmedaillengewinnerin von London 2012 beschreibt sie in dem Dokumentarfilm „GOLD – Du kannst mehr als du denkst“. Am 22. Oktober 2013 zeigt die Unfallkasse Thüringen den Dokumentarfilm ihren Versicherten um 10 Uhr im Best Western Hotel „Der Lindenhof“ in Gotha.

Bis heute haben deutschlandweit mehr als 30.000 Menschen den Film in den Kinos gesehen. „GOLD“, ist ein von der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung initiierter Dokumentarfilm. Der Film bildet die beeindruckenden Lebensgeschichten von drei paralympischen Athleten ab: die querschnittgelähmte deutsche Schwimmerin Kirsten Bruhn, der australische Rennrollstuhlfahrer Kurt Fearnley und der blinde kenianische Marathonläufer Henry Wanyoike auf ihrem Weg zu den Paralympics 2012 in London.

„Ich persönlich freue mich sehr, dass wir die Schwimmweltmeisterin Kirsten Bruhn gewinnen konnten und unsere Versicherten sie persönlich kennen lernen. “, sagt Renate Müller, Geschäftsführerin der Unfallkasse mit Sitz in Gotha. Kirsten Bruhn präsentiert den Film, hält anschließend einen Motivationsvortrag und steht für persönliche Gespräche bereit. „Insbesondere für Menschen, die nach einem Unfall körperlich eingeschränkt sind, ist es wichtig einen neuen Anker zu finden. Dabei kann der Sport wieder zu mehr Lebensfreude und Lebensqualität beitragen.“, betont Müller.  

Ab 15:00 Uhr wird Kirsten Bruhn eine Autogrammstunde im Hotel „Der Lindenhof“ geben.  

Die Unfallkasse Thüringen ist die gesetzliche Unfallversicherung im Freistaat. 659.000 Studierende, Schüler, Kindergartenkinder und Arbeitnehmer in öffentlichen Einrichtungen stehen unter dem Schutz der Unfallversicherung. Zum Versichertenkreis gehören ehrenamtlich Tätige, Beschäftigte in Privathaushalten und Pflegepersonen.