Ansprechpartner Robus

Stephanie Robus

Tel: 03621 777 141

stephanie.robus@ukt.de

Gesetzliche Unfallversicherung veröffentlicht Zahlen zu Unfällen im Schulsport

Fast jeder zweite meldepflichtige Schulsportunfall ereignet sich in den Ballsportarten. Das ergibt eine Auswertung der Schülerunfallzahlen der Unfallkassen, die die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) veröffentlicht hat. Danach stieg 2011 die Zahl der Unfälle im Bereich Ballspiele um 2,8 Prozent. Mit weitem Abstand auf der Gefährdungsskala folgen dann das Geräte- und Bodenturnen, das Spiel an Kinderspielplatzgeräten, Leichtathletik, Laufspiel, Winter- und Wassersport sowie Gymnastik.

 

"Kinder und Jugendliche in ihrer motorischen Entwicklung zu fördern, mindert die Unfallgefahr“, sagt Renate Müller, Geschäftsführerin der Unfallkasse Thüringen: „Spiel, Sport und Bewegung sind dafür sehr wichtig, sollen aber auch selbst sicher sein.“ Beim Unterricht von Ballspielen sollten deshalb nicht nur einschlägige Normen und Regeln eingehalten werden. Auch die Bewegungskompetenzen der Schüler müssen Beachtung finden. Es ist wichtig, dass Spieler und Spielerinnen sich vor dem Spiel aufwärmen und konsequent auf die Einhaltung der Regeln und des Fairplay hingewiesen werden.

 

Sportunfälle machen gut 40 Prozent aller Schulunfälle in Deutschland aus. 2011 zählten die Unfallkassen 525.140 meldepflichtige Unfälle bei Sport und Spiel. Die Zahl der Schulunfälle insgesamt belief sich 2011 auf knapp 1,3 Millionen. Verglichen mit dem Vorjahr  entspricht das einer leichten Zunahme um gut ein Prozent. Die Anzahl der Sportunfälle blieb hingegen nahezu unverändert (-0,6 Prozent). Gegenüber dem Jahr 2006 ist sie allerdings um 7,8 Prozent gesunken. Bezogen auf 1.000 Schüler liegt die Unfallrate damit gegenwärtig bei 75,8 Schulunfällen darunter 30,8 Sportunfälle pro Jahr.

 

Zur Prävention von Unfällen im Schulsport bietet die gesetzliche Unfallversicherung Lehrkräften eine Vielzahl von Anregungen und Informationen zur Gestaltung eines sicheren und attraktiven Sportunterrichts an. Dazu gehören Qualifizierungsseminare, Beratungen, Broschüren und sowie Sport- und Bewegungsprojekte. Weitere Informationen unter:  www.dguv.de, Webcode d40329

 http://www.dguv.de/dguv/medien/inhalt/zahlen/documents/schueler/sport_2011.pdf

 

Hintergrund

Meldepflicht besteht bei Schülerunfällen immer dann, wenn durch eine mit dem Besuch der Bildungseinrichtung zusammenhängende Tätigkeit oder durch einen Wegeunfall Versicherte getötet oder so verletzt werden, dass sie ärztliche Behandlung in Anspruch nehmen müssen.

Der Begriff „Schüler“ umfasst Kinder in Tageseinrichtungen und Tagespflege, Schüler und Schülerinnen von allgemein bildenden und beruflichen Schulen sowie Studierende. Zuständiger Versicherer für Thüringen ist die Unfallkasse Thüringen.