Ansprechpartner Robus

Stephanie Robus

Tel: 03621 777 141

stephanie.robus@ukt.de

„Denk an mich. Dein Rücken“ ist das Motto der neuen Präventionskampagne der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, der Landwirtschaftlichen Sozialversicherung und der Knappschaft, die zur Verringerung von Rückenbelastungen beitragen will. Die Kampagne wird bis 2015 laufen und viele interessante Angebote zur Verhältnis- wie Verhaltensprävention machen. 

Auf der Thüringer Gesundheitsmesse präsentieren sich die Unfallkasse Thüringen, Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie und die Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution mit einem Kooperationsstand zu dem Thema. Unser Ziel ist es: Rückenbelastungen bei der Arbeit, in der Schule und in der Freizeit zu verringern. Dazu können die Besucher an verschiedenen Tests zu körperlichen Einschränkungen, körperlicher Beweglichkeit, Balance und Reaktionsfähigkeit teilnehmen.  

Körperliche Einschränkungen: Der Alterssimulationsanzug bietet die Möglichkeit, die typischen Einschränkungen älterer Menschen auch für Jüngere erlebbar zu machen. In einem Bewegungsparcours können die Besucher erfahren, wie sie das richtige Maß an Belastungen für ihren Rücken finden.

Körperliche Beweglichkeit: Gesundheit sowie ein gesundes Maß an Körperbewusstsein sind vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung wichtiger denn je. Mit dem Polar BodyAge-System erfahren Interessierte auf Grundlage ausgewählter Fitnesstests, wie alt Ihr Körper wirklich ist. Eine umfangreiche Auswertung der Ergebnisse erklärt dem Probanden sein biologisches Alter. Zusätzlich erhält er gezielte Trainingsempfehlungen. 

Balance Training: Während des Trainings erfolgt eine Messung des Körperschwerpunktes und der Gleichgewichtssinn wird geschult. Mit dem Ziel die Koordination zu verbessern. 

Reaktionsfähigkeitstest: Auf dem Fahrradsimulator können sich die Besucher ganz ohne Risiko mit unterschiedlichen Situationen im Straßenverkehr auseinandersetzen. Insbesondere wird die Reaktionsfähigkeit in heiklen Verkehrssituationen geprüft.   

Zusätzlich bieten die Unfallversicherungsträger individuelle Beratungen und eine Reihe von Möglichkeiten, die Belastung für den Rücken zu verringern. So können z.B. Arbeitsplätze ergonomisch gestaltet werden, die die körperlichen und psychischen Belastungen für den Rücken berücksichtigen.  

Ob bei der Arbeit, in der Schule oder bei der Ausübung des Ehrenamts: Als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung schützen die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen rund 75 Millionen Menschen vor den Folgen von Arbeits-, Schul- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten. Für die Absicherung von Versicherten und Arbeitgebern steht die gesetzliche Unfallversicherung. Neben der Entschädigung und Rehabilitation von beruflich bedingten Unfällen sowie Berufskrankheiten, sorgen die Unfallversicherungsträger gemeinsam mit den Betrieben durch umfassende Prävention für sichere und gesunde Arbeitsplätze.