Ansprechpartner Zweiling

Dr.-Ing. Klaus Zweiling

Tel: 03621 777 120

klaus.zweiling@ukt.de

„kommmitmensch“ – so heißt die neue Kampagne der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften.

 Sicher. Gesund. Miteinander.

Ein geringes Unfallrisiko ist wichtig – am Arbeitsplatz wie im Privaten. Doch da geht noch mehr: Mit dem Slogan "kommmitmensch" werben Berufsgenossenschaften und Unfallkassen ab sofort für eine gute Kultur der Prävention. Welche Stellschrauben es für sicheres und gesundes Arbeiten gibt, zeigen die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen mit der neuen Präventionskampagne. Als sogenannte Dachkampagne ist sie auf der Fachmesse A+A 2017 gestartet.

Das Ziel: Sicherheit und Gesundheit sollen zentrale Werte werden, die das Denken und Handeln bestimmen – in Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Bildungseinrichtungen. Angesprochen sind alle Menschen, die dort arbeiten und lernen. Angelehnt an das englische Wort „commitment“, was so viel bedeutet wie Einsatz und Verbundenheit, können alle Menschen auf diesem Weg mitkommen. kommmitmensch – dazu lädt die neue Kampagne ein. Wer der Einladung folgt, lernt die Stellschrauben für ein sicheres und gesundes Arbeiten, Lernen und Leben kennen.

 

Kultur der Prävention

Gemeinsam verfolgen die Unfallversicherungsträger das Ziel, eine Kultur der Prävention in Betrieben, öffentlichen Einrichtungen und Bildungseinrichtungen zu etablieren. Hierfür muss zunächst einmal erfasst werden, welchen Stellenwert Sicherheit und Gesundheit in einem Betrieb oder einer Einrichtung genießen. Einen Hinweis darauf kann die Statistik geben: Wenn sich wenige Unfälle ereignen und Beschäftigte selten krankheitsbedingt ausfallen, dann spricht das dafür, dass Sicherheit und Gesundheit einen hohen Wert haben.

Die Kampagne gliedert sich in sechs Handlungsfelder:

  • Sicherheit und Gesundheit
  • Betriebsklima
  • Fehlerkultur
  • Beteiligung
  • Kommunikation
  • Führung

Dabei stehen die Handlungsfelder nicht für sich alleine, sondern verstärken sich gegenseitig. Es macht daher Sinn, sich mit allen Handlungsfeldern zu beschäftigten - nicht gleichzeitig, sondern Schritt für Schritt nach eigenen Schwerpunkten.

Das braucht Zeit. Die Kampagne ist daher auf eine Laufzeit von 10 Jahren angelegt.

In ihrer Gesamtheit machen die sechs Handlungsfelder die Kultur der Prävention eines Unternehmens aus.

Praktische Handlungshilfen für die ganzheitliche Prävention erhalten Verantwortliche auf der Website www.kommmitmensch.de der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen

 

Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken"

Die gemeinsame Präventionskampagne der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau und der Knappschaft, die im Januar 2013 startete, ist seit dem 31.12.2015 beendet.

Ziel der Kampagne war es, arbeitsbedingte Rückenbelastungen durch verhältnis- und verhaltenspräventive Ansätze zu verringern. Ihre Kernbotschaft lautete: Das richtige Maß an Belastung hält den Rücken gesund. Sie widmete sich daher sowohl den Themen Überforderung durch körperliche schwere Arbeit als auch Unterforderung durch mangelnde Bewegung und berücksichtigte dabei auch psychische Belastungen.

Die Abschlussdokumentation besteht aus einem Abschlussfilm und einem 12-seitigen Begleitheft mit vielen Zahlen und Daten zu Reichweite und Erfolg der Kampagne – siehe www.DeinRuecken.de .

Verlängert wird die Kampagne zudem im Arbeitsprogramm „Prävention macht stark – auch Deinen Rücken“ der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) - siehe www.gdabewegt.de .

Für Gesundheitstage oder andere Projekte kann auch weiterhin der Pedalo-Parcours bei uns ausgeliehen werden. Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie z.B einen Gesundheitstag zum Thema "Rücken" in Ihrem Unternehmen organisieren möchten.

Ihr Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

GDA-Schulen 

Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) will 12 Millionen Schüler erreichen
Erste Fachtagung mit 70 Vertretern aus den Bundesländern


Insbesondere als Berufseinsteiger sind Schüler häufig in Unfälle verwickelt. Genau da, setzt das GDA-Arbeitsprogramm Schulen an. Ziel ist es, die Anzahl und Schwere der Arbeitsunfälle zu reduzieren, indem frühzeitig die Selbstkompetenz der Schüler gestärkt wird. Dies kann durch eine gute gesunde Schule erreicht werden. Dazu ist eine Qualifizierung von Schulleitungen erforderlich, um gleichzeitig Lehrer und Schüler auf die Themen Gesundheit und Arbeitssicherheit einzustimmen.

Das GDA-Arbeitsprogramm spricht 720.000 Lehrkräfte in Deutschland an. In den Schulen soll ein neues Verständnis für Sicherheit und Gesundheit entstehen. Dabei werden verschiedene Ansätze aufgegriffen, um entsprechende Maßnahmen auf Bundesländerebene auszuarbeiten. Ein Baustein des Projektes widmet sich dem Thema Lärm und Lärmbelastungen. Eine frühe Sensibilisierung der Schüler und das Erlernen von präventiven Verhaltsweisen, können langfristig gesundheitliche Schäden vermeiden. 

Die Konzeption wird den Präventionsleitern der Unfallversicherungsträger, Mitgliedern des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik sowie Vertretern der Kultusministerien am 11. und 12. Januar 2011, im Augustinerkloster zu Erfurt vorgestellt. 

Materialien und weiterführende Informationen stehen auf dem Portal www.gda-schulen.de bereit.

  

Berufsschulaktion "Jugend will sich-er-leben"

Jugend will sich-er-leben ist eine Aktion der gesetzlichen Unfallversicherung.

Weitere Informationen >>

 

Kids4sports

36 Schulklassen kämpfen um den Titel "Sportlichste Klasse"

Weitere Informationen >>

 

Gesundheitstage

Speziell auf ihr Unternehmen zugeschnitten, bieten wir Ihnen Unterstützung bei der Realisierung von Gesundheitstagen an.

Weitere Informationen >>

  

Filmprojekte

Wir haben zwei Kurzfilme Gewalt und psychische Extremsituationen entwickelt.

Weitere Informationen >>