Die Unfallkasse Thüringen hat zwei Kurzfilme zum Thema Gewalt und psychische Extremsituationen entwickelt.

 

Film 1 "Wenn Übungen zum Ernstfall werden"

"Wenn Übungen zum Ernstfall werden..." ist der Titel unseres Filmes für den Schulbereich. Er behandelt den durch eine Schülerin im Weimarer Fallersleben Gymnasium im Jahr 2000 gelegten Brand, der durch mehrere glückliche Zufälle keine schrecklichen Folgen mit sich brachte.
Die eigentlichen Macher des Filmes sind zwei Studentinnen und ein Student, die das Thema aus ihrer Sicht und mit ihren Mitteln bearbeiteten. Es stehen drei beteiligte Personen - ein Schüler, die Schulleiterin und ein Vater, der gleichzeitig auch in verantwortlicher Position ist - im Mittelpunkt. Durch ihre glaubwürdigen Erzählungen sowie sorgsam ausgewählte Bildsequenzen werden die Zuseher behutsam in das schwierige Thema eingeführt. Der Film macht nachdenklich und betroffen, klärt auf und erzeugt Diskussionsbedarf.

 

Der Film eignet sich:

  • als Einstieg, wenn im Unternehmen die Notfallplanung gemacht werden muss.
  • zur Überprüfung wichtiger Aspekte in der eigenen Notfallplanung.
  • zur Nachbesprechung von Ereignissen, um Erfahrungen zu sichern und Anpassungen für das eigene Notfallmanagement vornehmen zu können.

(!) Der Film ersetzt keinesfalls eine Betreuungsmaßnahme (!)


Er dient als Vorbereitung auf Überfall- und Notfallsituationen (z. B. im Rahmen von Unterweisungen) und als Einstieg zur Beschäftigung mit notfallpsychologischen bzw. psychotraumatologischen Fragestellungen.


Der Film richtet sich an:

  • Verantwortliche der Schulbehörden
  • Schulleiter/innen
  • Sicherheitsbeauftragte
  • Lehrer/innen
  • Schüler der oberen Klassen


Film 2 "Und wenn es doch passiert"

"Und wenn es doch passiert" wurde der Film für den Sparkassen und Bankenbereich genannt. Auch hier sind die Macher zwei Ilmenauer Studentinnen. Die persönlichen Schilderungen eines Überfallopfers, einer Mitarbeiterin sowie des Vorstandes der Sparkasse ermöglichen es sehr gut, sich ein plastisches und umfassendes Bild dieser extremen Situation zu machen.

Der Film richtet sich an:

  • Vorstände
  • Leitende Angestellte
  • Filial-/Geschäftsstellenleiter
  • Verantwortliche für Organisation und Sicherheit
  • Personalvertreter

Auch dieser Film sollte unter Rahmenbedingungen gezeigt werden, die eine gründliche Nachbesprechung mit einem Experten ermöglichen.

 

Haben wir Ihr Interesse an den Präventionsfilmen geweckt?

Als Mitgliedsunternehmen können Sie diese kostenfrei bestellen. Für nicht Versicherte erheben wir einen Unkostenbeitrag in Höhe von 15 EUR (Wenn Übungen zum Ernstfall werden) und 29 EUR (Und wenn es doch passiert).